Mit »VERGESSENE ORTE in Berlin und Brandenburg« ist im November 2019 im Mitteldeutschen Verlag ein Buch erschienen, daß man nach STILLGELEGT zweifelsohne als weiters VIMUDEAP-Buch bezeichnen kann.

→ Kurzinfo
→ Blick ins Buch
→ Robert Conrad

In seinem Bild-Text-Band erzählt der Architekturfotograf, Bauhistoriker und VIMUDEAP-Autor Robert Conrad eine Geschichte des 20. Jahrhunderts in der Region Berlin-Brandenburg. Den inhaltlichen Bogen spannt er dabei von der Industrialisierung der Kaiserzeit bis zum Ende des Kalten Krieges. Dieser schließt die technischen und architektonischen Errungenschaften der Weimarer Republik ebenso ein, wie die Verderben bringenden Projekte des »Dritten Reichs«. Auch die unterschiedlichen Entwicklungen der beiden Hälften Berlins nach dem Zweiten Weltkrieg bis zum Fall der Mauer werden sichtbar gemacht.

37 Bilderserien zeigen in chronologischer Folge exemplarisch ausgewählte, ganz unterschiedliche Bauwerke, welche für die einzelnen Zeitepochen stehen, inzwischen aber ihre ursprünglichen Funktionen verloren haben. Einige der Bauten sind heute verschwunden, viele stehen leer, andere werden gerade in Kooperation mit den Denkmalschutzbehörden durch zeitgemäße Nutzungen neu belebt.

Jeder gezeigten Bilderstrecke ist ein kurzer Begleittext vorangestellt, der die architektur-, politik- und sozialgeschichtlichen Hintergründe vermittelt.
Er erklärt anschaulich, welche historischen Umstände zur Errichtung der Bauten und welche zu ihrem späteren Bedeutungsverlust führten.

Gegenwärtig werden »vergessene Orte« von der breiten Öffentlichkeit zunehmend neu entdeckt. Gerade wegen ihrer Geschichtsträchtigkeit gewinnen sie immer stärker an Attraktivität, werden saniert, revitalisiert, umgenutzt. Diese Entwicklung unterstützt der vorliegende Band mit seiner Vermittlung von historischen Zusammenhängen und seiner entschleunigten, die Ästhetik der Stille auslotenden Bildsprache.

Robert Conrad, Vergessene Orte in Berlin und Brandenburg. Bild-Text-Band mit einem Vorwort von Hubert Staroste. Broschur., 210 × 260 mm, 240 S., 253 farbige Abbildungen. ISBN 978-3-96311-134-1. Mitteldeutscher Verlag, Halle 2019.

Das Buch beim Mitteldeutschen Verlag oder Amazon.de ansehen/bestellen.

Robert Conrad, geb. 1962 in Quedlinburg, Diplomarchitekt, studierte Kunstgeschichte und Architektur in Berlin. Seit 2000 ist er als freier Architekturfotograf und Bauhistoriker für Denkmalämter, Architekturbüros, Verlage und Museen tätig, daneben freie Arbeiten und eigene Ausstellungsprojekte sowie seit 2000 Mitarbeit am Virtuellen Museum der Toten Orte. Er lebt und arbeitet in Berlin und Oldenhagen.

→ www.robert-conrad-fotografie.de

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Diese Website nutzt zur Herstellung ihrer Funktionalität einen Cookie, der nach dem Beenden Ihres Browsers wieder gelöscht wird.
Um die volle Funktionalität der Website herstellen zu können, nutzen wir den Kartendienst GoogleMaps, die Videodienste Vimeo und YouTube sowie den Schriftendienst Typekit. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ich bin einverstanden und möchte auch externe Karten, Videos und Schriften nutzen!