Weisse Häuser Rechlin

Die vier Türme sind nicht wie der Name verspricht in Rechlin zu finden, sondern liegen in rund 7km Luftlinie westlich des Ortes tief im Wald zwischen Granzow und Schillersdorf.

Die 20m hohen, viergeschossigen Stahlbetonbauten (40er Jahre) dienten zur Erprobung der Wirkung von Bombenabwürfen und zur Verbesserung von Armierungen und Baustoffen wie -formen. Die vor Ort absurd erscheinende volksmündliche Name "Weiße Häuser" geht auf die hellen Klinkerfassaden zurück, die die Bauten einst ummantelten und von der Bevölkerung "recycelt" wurden. Die Besatzung der Luftwaffen-Erprobungsstelle Rechlin benutzte für die Objekte die Bezeichnung "Berliner Stadtviertel". Dies schürt Mutmaßungen, die Bauten sollten der Gestaltung von Wohnbauten für Speers Masterplan von Berlin dienen. Ihre geringe Größe und das bunkerhafte Innere (Vertikalschächte mit Stahlleitern verbinden die Geschosse, Absturzgefahr!) sprechen gegen eine Ausformung als Musterhäuser. Andere Indizien wie die Klinkerfassaden, Wandschmuck in Form kannellierter Betongußteile und vor allem die nach historischem Berliner Vorbild ausgeprägten Traufprofile aber zeigen, daß hier tatsächlich "Zivilbauten" errichtet wurden. Schwere strukturelle Schäden des Betonkerns halten sich in Grenzen, aber das Areal ist übersät von Bruchstücken der Dekore. Einige Architekturhistoriker haben die Fassadenformen offensichtlich in Plänen Albert Speers identifiziert. Tatsächlich bleibt aber ein Restzweifel, der eine weitere Recherche rechtfertigt. Das Vorhaben, Berlins Zivilbevölkerung in Hochbunkern unterzubringen, entspräche jedoch den perfiden Ideen des Dritten Reiches.

Westlich, in Sichtweite der Türme finden sich 1,50m starke Betonplatten mit eindrucksvollen Granateinschlägen, die offenbar Beschußtests durch schwere Feldartillerie dienten. Weiter sollte man nicht in das Areal vordringen.

Um einen Eindruck zur Historie der Luftwaffen-Erprobungsstelle Rechlin ("E-Stelle") zu gewinnen, lohnt ein Abstecher nach Rechlin-Nord ins dortige private "Luftfahrttechnische Museum" (www.luftfahrttechnisches-museum-rechlin.de). Die dortigen Informationen zu Erprobungsbauten und Bunkern sind spärlich, aber das freundliche Personal half mit Hinweisen und Wegskizzen.
Wegen der Munitionsaltlasten sollte man allerdings nicht weiter in das Areal vordringen.

André van Linn,  20.07.2006

Kommentar hinzufügen (Sie müssen eingeloggt sein)

Zum Anzeigen des Atlas nutzen wir GoogleMaps. Nach Bestätigung des Datenschutzhinweises oben, wird die Karte angezeigt werden.
Diese Website nutzt zur Herstellung ihrer Funktionalität einen Cookie, der nach dem Beenden Ihres Browsers wieder gelöscht wird.
Um die volle Funktionalität der Website herstellen zu können, nutzen wir den Kartendienst GoogleMaps, die Videodienste Vimeo und YouTube sowie den Schriftendienst Typekit. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ich bin einverstanden und möchte auch externe Karten, Videos und Schriften nutzen!