Elbtalzentrale Pirna

Südwand in der ehemaligen Turbinenhalle
Südwand in der ehemaligen Turbinenhalle. Aufnahmedatum: 14.05.2009. © Thomas Kemnitz

Kurzinfo

Das Elektrizitätswerk »Elbtalzentrale« wurde 1911-1912 nach Plänen des bedeutenden Industriearchitekten Werner Issel (1884-1974) noch in der Formensprache des Jugendstils mit einer Fassade aus Kalksandstein gebaut.

Nach einer ersten Anlaufphase als Verteilerzentrale ging die »Elbtalzentrale« am 1. Juli 1913 als Kohlekraftwerk ans Netz. Es unterstützte die Kraftwerke, die die Region mit Elektrizität versorgten: Hirschfelde, Lauda, Bohlen.
1929 wurde es wieder vom Netz genommen und fungierte als Umspann- und Schaltwerk bis in die 1970er Jahre.

Bis in die 1990er Jahre wurde die »Elbtalzentrale« als Lager, Verwaltungsstandort, Fuhrpark und Werkstatt des VEB Hauswirtschaft Pirna und dessen Nachfolger genutzt.

Das denkmalgeschützte Gebäudeensemble wird seit 1998 nicht mehr genutzt und verfällt. [158]

Geografische Angaben

Braudenstraße 5,  01796 Pirna,  Sachsen,  Deutschland

Rubrik

Wasser- / Energieversorgung

der Bau oder die Nutzung fallen in diese historischen Zeiträume

1914 - 1918,  1918 - 1939,  1939 - 1945,  1945 - 1990,  ab 1990

Informationen über Zugänglichkeit, Zustand oder Nutzung (auch von Teilbereichen)

keine Angabe

Statistik


letzte Änderung:  31.12.2006

Zum Anzeigen des Atlas nutzen wir GoogleMaps. Nach Bestätigung des Datenschutzhinweises oben, wird die Karte angezeigt werden.
Diese Website nutzt zur Herstellung ihrer Funktionalität einen Cookie, der nach dem Beenden Ihres Browsers wieder gelöscht wird.
Um die volle Funktionalität der Website herstellen zu können, nutzen wir den Kartendienst GoogleMaps, die Videodienste Vimeo und YouTube sowie den Schriftendienst Typekit. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ich bin einverstanden und möchte auch externe Karten, Videos und Schriften nutzen!